Style Selector
Layout Style
Boxed Background Patterns
Boxed Background Images
Color Scheme

sub-tract: SQL Server kann S/4HANA Daten

Kurzübersicht

Ihre Anwendung läuft mit dem Microsoft SQL Server und soll live auf SAP-Daten zugreifen können? Auf dem SQL Server läßt sich hierzu ein Verbindungsserver konfigurieren, der über den sub-tract ODBC-Adapter Zugriff auf S/4HANA Daten erhält.

Mit dieser Option können alle SQL Server fähigen Anwendungen auch Select-Anweisungen auf SAP-Tabellen durchführen. Bei Bedarf lassen sich sogar Daten aus dem SQL Server mit Daten aus SAP innerhalb einer Abfrage kombinieren.

Hintergrund

Viele SQL Server basierenden Anwendungen laufen im Umfeld eines zentralen SAP Systems. Damit solche Anwendungen bspw. Zugriff auf ausgewählte Stammdaten im SAP haben, werden die Daten regelmäßig aus dem SAP in den SQL Server repliziert.

Ist es erforderlich einen Zugriff auf wirklich aktuelle SAP-Daten zu haben, muss die Anwendung zusätzlich über SAP-Technologien, bspw. RFC, auf die aktuellen Daten zugreifen. Das dazu erforderliche Know-how für die Entwicklung und Wartung solcher Komponenten ist bei den Herstellern spezifischer Lösungen oft nicht in deren Fokus.

sub-tract

Über den sub-tract ODBC-Adapter und der Einrichtung eines Verbindungsserver im SQL Server, können die Anwendungen nun mit ihren gewohnten Mitteln auf aktuelle SAP Daten zugreifen.

Der Zugriff auf die Daten erfolgt entweder mit SQL-Anweisungen im SQL Server Format oder auch im SAP Open SQL Format. Die Verwendung von erstem erlaubt auch die Verknüpfung mit weiteren Daten aus dem SQL Server, letzterer bietet häufig einen besseren Datendurchsatz.

Mehr Informationen zu sub-tract, insbesondere auch eine Tabelle mit den unterstützten SQL-Anweisungen, finden sich hier

Weitere Informationen

Sicherlich sind auf dieser Informationsseite nicht alle für Sie spezifischen Fragestellungen beantwortet worden. Lassen Sie uns diese am besten in einem kurzen Telefonat klären.

Ihre Anwendung kann mit JSON REST Webservices umgehen und braucht nicht mehr als 1.000 Datensätze in einem Rutsch? Hierfür gibt es auch eine leichtgewichtigere Lösung: sub-tract JSON